Samstag, 26. März 2016

BERNINA BloggerDay und ich war von so vielen Eindrücken geflasht

Hallo Ihr Lieben, eine Woche ist es jetzt her, dass ich mich mit Schmetterlingen im Bauch auf den Weg in die Schweiz machte. Genauer sagt nach Steckborn, der Sitz von BERNINA.

Als ich mich bei der Ausschreibung auf dem Blog von BERNINA beworben hatte, hätte ich nie im Traum gedacht, dass ich einer der 20 Auserwählten sein werde. Zudem kam der kleine Gedanke - nun gut, Leute ohne BERNINA haben da eher eine geringe Chance. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Die E-Mail von Sinje, unser Multitalent, dass dieses tolle Event von Hamburg aus, auf die Beine gestellt hatte, hat mich leicht aus dem Konzept gebracht. Meine erste Reaktion auf die Mail war, echt wirklich ich?



Nach zwei Stunden war ich dann am Ziel. Als ich über die Grenze fuhr, war es schon etwas komisch, wann war ich mal allein mit dem Auto in einem Ausland unterwegs? Noch nie. Am Ziel angekommen, war ich von dem wunderbaren Ausblick auf den Bodensee überwältigt. Und der Ausblick aus unserem Zimmer - einfach atemberaubend. Ich dachte, hier lässt es sich leben. Und das Wetter leistete auch hervorragende Arbeit. Wir haben uns sagen lassen, dass die Sonne es eher schwer hat, durch die Wolken zu brechen. Bei so viel Powerfrauen auf einen Haufen, blieb ihr ja nichts anderes übrig, als den ganzen Tag zu scheinen. 

Am Nachmittag wurde zum Aperitif eingeladen. Hier hatten wir die Gelegenheit uns gegenseitig zu beschnuppern und uns ein wenig kennen zulernen. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde fuhren wir gemeinsam auf die Burg Hohenklingen und wurden mit einem leckerem 3-Gänge-Menü verwöhnt. Der Ausblick von der Burg auf das Tal und auf den Bodensee war einmalig. Hier eine Hochzeit zu feiern - einfach perfekt. Anschließend nahmen wir in der Turmbar einen Abschlussdrunk und ließen den tollen Tag gemütlich ausklingen.








Am Samstag Morgen hatten Roswitha von schnabelina und ich endlich auch die Gelegenheit uns gegenseitig zu "beschnuppern". Ausschlafen war nicht, da um 6:30 Uhr ein zwitschernder Vogel meinte, uns ausführlich wecken zu müssen. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es ab ins Kreativ Center, wo uns erläutert wurde, was uns an diesem Tag bevorstand. Am Vormittag wurden uns ausführlich die Maschinen BERNINA 580 und 790 erklärt. Die Highlights waren die Menge an Füßen. Ich muss gestehen, ich bin einer der wenigen, die keine BERNINA zu Hause hat und daher war alles für mich Neuland. Ich war auch ein wenig überfordert, als ich dann an der 790 meine Schürze nähen durfte. Ich kannte noch nicht mal den Standardfuß und bei den vielen anderen Füßen habe ich leicht den Überblick verloren. Ich musste selbst über meinen Schatten springen, weil ich hatte auch riesigen Respekt vor dieser Maschine und einen Heidenschiss, etwas kaputt zu machen oder mir wäre die Nadel abgebrochen - ein Horror. Hat mich ein wenig in der Arbeit gehindert. 



Sie lieben und leben ihren Job, zwei Powerfrauen
Das Kleid ist doch mal genial oder?



Wenn mich Birgit, Mirjam und Sarah nicht unterstützt hätten, dann wäre ich wohl nicht fertig geworden. Gern hätte ich mal den Bandeinfasser ausprobiert, aber immer wenn ich ihn nutzen wollte, war er gerade in Benutzung. Lach. Eigentlich ist man ja gewöhnt ein wenig unter Zeitdruck zu arbeiten, aber hier war es doch noch was anderes. Gott sei Dank die Schürze ist fertig geworden und ich bin ganz zufrieden mit mir. 
So sehe ich also aus, wenn ich konzentriert arbeitete
Foto: Matthias
ich habe es geschafft, stolz wie Bolle
Foto: Matthias


Bevor es zur Kitchen-Party ins Feldbach ging, hatten wir die Ehre ein Meet & Greet mit dem BERNINA Chef Hans-Peter Ueltschi zu führen. Es wurde ausführlich über Verbesserungen, Ideen etc. gesprochen. Er erzählte auch die ein oder andere Anekdote aus seinem Leben. Mann stelle sich vor, in 5ter Generation leitet er dieses weltweite Imperium und er überlässt lieber seiner Frau und seinen Mitarbeitern das Nähen, die in diesem Job ihre Bestimmung und ihre Berufung gefunden haben. Auch hatte ich das Gefühl, dass er an unseren Anregungen durchaus interessiere wäre und die ein oder andere Idee gern umsetzen würde. Dieses Gefühl der Wertschätzung erlebte ich das ganze Wochenende unter den Mitarbeitern, die uns herzlich empfangen haben und für diese drei Tage uns zu einem kleinen Teil dieses großen Giganten machten.

Herr Ueltschi in mitten seiner Mitarbeiter und den Bloggerinnen
Foto: Matthias


Foto: Dropbox
von r.n.l.: schnabelina.blogspot.com, ich, www.craftanized.com
Foto: Dropbox
v.r.n.l. www.craftanized.comyouandiheartdiy.blogspot.com, ich
Foto Dropbox
v.r.n.l. Roswitha, ich, http://vervliestundzugenaeht.blogspot.de, Debora
Foto Dropbox
v.r.n.l.: Roswitha, Sinje vom BERNINA-Team, Nina, Debora
Der Samstag Abend wurde mit der Kitchen Party eingeläutet. Es wurde im Voraus schon gegrübelt, was dies sein könnte und durch unsere neuen Schürzen kam schon der Gedanke, dass wir jetzt auch gemeinsam kochen würden. Wir konnten unsere Gespräche vom Vorabend bei zahlreichen kleinen Gängen weiterführen. Ich kann es nicht genau sagen, wie viele Gänge für die Gäste bereitstanden, ich habe nicht mal ansatzweise die Hälfte der Gänge geschafft, aber das Essen war gigantisch, himmlich lecker und sehr dekorativ hergerichtet. Es war ein gelungener Abend und eine, wie ich finde, geniale Idee. Viele kleine Gänge waren an einzelnen Stationen im Hause verteilt und konnten nach und nach ausprobiert werden. Der Spaßfaktor kam auch nicht zu kurz. Nach herrlichem Essen konnte man ein wenig in die Welt von Las Vegas in Form eines mobilen Casinos eintauchen. Wir hatten alle unseren Spaß und ich hatte nach 5 Runden (7 Runden waren angesetzt) alles verloren. Tja, zu viel gezockt. Ein anstrengender aber doch ein sehr aufregender Abend ging dann langsam zu Ende. 




Ute von schneiderherz.blogspot.com


Foto: Matthias




Eine Powerfrau und ich, Susanne von muckelie
Foto: Matthias
Am Sonntag stand die Werksführung auf dem Programm. Nach einem kleinen Einblick in die Bernina Firmengeschichte führte uns Herr Horn, Leiter der Montage, durch die Werkstatt- und Montagehallen. Hinter den Kulissen von BERNINA? Spannender geht es ja kaum. Jetzt ist mir einiges klar, warum die Maschinen qualitativ zu den Spitzenreiter zählen. Jedes einzelne Teil wird nach ausführlichen Qualitätskontrolle per Hand eingebaut. 


Kindernnähmaschine Lilliput aus dem Jahre 1890 





So sieht also eine Maschine ohne Gehäuse aus
Foto: Matthias
Foto: Matthias
eine kleine Aufmerksamkeit für uns
Die guten Seelen im Unternehmen

Abschlussgespräch
Ich sage nochmals DANKE, DANKE, DANKE. Danke an Sinje für die Organisation. Es war rundum perfekt. Danke an Matthias für die fantastischen Bildern und auch Deine Suche nach dem köstlichen Getränk Tröpfli, weil wir alles im Hotel weg getrunken haben und um uns eine Freude zu machen. Danke an Birgit, Mirjam und Sarah für Eure großartige Unterstützung an den Maschinen. Ihr seid drei unglaubliche Frauen mit viel Charme, Charisma und Freude. Danke auch an die treuen Seelen des Unternehmens, die sich um unser leibliches Wohl kümmerten. 

Danke fürs Lesen, es ist eine Menge an Text geworden. Ich hoffe, ich konnte Euch einen kleinen Einblick in den ersten BERNINA BloggerDay vermitteln. Und die Bilder machen den Bericht vollständig. 

Alle Beiträge findet Ihr hier. Also wer noch mehr davon erfahren möchte zu den Bernina BloggerDay schaut doch mal auf der Seite von BERNINA vorbei.




DANKE Mädels, dass ich Euch mal persönlich kennen lernen durfte. Es war mir eine Freude.


Elisabeth Eva Bahlke: youandiheartdiy.blogspot.com
Susanne Schaetti Ballif: muckelie.blogspot.com
Kerstin Hengsberger: www.kischiswelt.com
Anja Weidemann: www.joma-style.de
Debora Gassmann: www.craftanized.com
Bettina Kroner: blog.makerist.de
Ute Fehse-Klüttermann: schneiderherz.blogspot.com
Miriam Weiss: www.madebymiri.de
Ella Steinmann: ellamara.de
Anita Scheiner: www.frauscheiner.de
Ruth Sodl-Warter: rogeruethsgarden.com
Corinne Wasser: www.kruemeli.ch

Kommentare:

  1. Ohhhhh so schön geschrieben...und ich habe an der Grenze auch kurz überlegt und festgestellt, dass ich schon lange nicht mehr alleine im Ausland (zumindest im Auto) unterwegs war. Schön war es Dich kennenzulernen. Hoffentlich trifft man sich irgendwann mal wieder.... LG emma

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sandra,
    vielen Dank für Deinen Bericht. Eigentlich schreiben wir alle über das gleiche Wochenende, und doch ist jeder Bericht einbisschen anders. Schön!
    Liebe Grüße und alles Gute!
    Anita

    AntwortenLöschen

Hallo, ich freue mich, das Du hier bist und noch mehr freue ich mich auf einen Kommentar von Dir. Ich führe zwar oft Selbstgespräche, aber das wollte ich doch nicht öffentlich ausweiten. LACH. Lass es Dir gut gehen, bis bald. Eure Sandra